Heidecke Malerwerkstätten

Wandlasur

Südländische Atmosphäre ist garantiert, wenn wir fröhliche, warme Farben mithilfe von Wandlasuren und diversen Wischtechniken auf die Wand aufbringen. Und tatsächlich ist die Wandlasur ursprünglich aus dem Mittelmeerraum zu uns gekommen. Vor allem in der Provence und in Italien hat sie Tradition. Mit Schwämmen werden Muster auf den Putz aufgebracht, so dass die Farbe sich verteilt wie auf einem wolkigen Schönwetterhimmel.

Lasuren, das sei nebenbei erklärt, ist der Sammelbegriff für nichtdeckende Farben. Man kennt vor allem Holzlasuren, die zu Schutz und Dekoration meist auf Balken, Zäune oder Möbel aufgebracht werden. Sie lassen die Maserung und die spezielle Struktur des Holzes sichtbar. Wandlasuren wirken ganz ähnlich. Sie haben zwar keine Schutzfunktion, wohl aber kann man mit ihnen ein faszinierendes Farbenspiel erreichen. Im Vergleich zur Spachteltechnik fallen die Farben deutlich matter aus. Damit ergibt sich eine dezentere Wirkung.

Spektakulär kann das Ergebnis trotzdem sein, denn es gibt fast unbegrenzte Möglichkeiten, den Farbauftrag zu verwischen. Wir arbeiten viel mit klassischen Schwämmen, aber mit der Zeit haben wir noch eine Vielzahl weiterer Techniken erschlossen:

  • Pinselstriche sorgen für ein stärker strukturiertes, expressiveres Gesamtbild.
  • Die Bearbeitung mit Handschuhen erzielt eine gröbere Zeichnung der Muster und eine ungleiche Verteilung. Das Ergebnis variiert außerdem, je nachdem, aus welchem Material der Handschuh gefertigt ist (Synthetik, Schafwolle etc.)
  • Bäckerbürsten schaffen eine gleichmäßige Linienführung, die gerade oder geschwungen sein kann. Hier können wir großflächige Strukturen schaffen.
  • Decken unsere Maler die feuchte Lasur mit Folie ab, gibt es einen marmorierenden Effekt, weil die Lasur – wie auch Wasser – adhäsive Kräfte hat. Die Flüssigkeit sammelt sich pfützenähnlich unter der Folie und der Abklatsch zeichnet diesen Effekt nach.
  • Gewickelte Leinenlappen, Kämme oder sogar die Arbeit mit den bloßen Händen, ergibt immer eine andere und einzigartige Struktur.

Das Ergebnis ändert sich auch mit dem Untergrund: saugt er stark, ist das Ergebnis fleckiger und wirkt sozusagen antiker. Eine Grundierung sorgt dagegen für weichere Übergänge und bessere Gestaltbarkeit. Ob die Farbe nur verdünnt oder mit Kleister gemischt wird, ist entscheidend für das Bild. Es gibt, wenn man so will, tausend Wege zum Unikat. Unsere Kunden gehen mit der Zeit! Das wolkige, manchmal als zu süßlich empfundene Original weicht zunehmend moderneren und rustikaleren Ausführungen mit deutlicherer Strichführung.

Eine Sorge muss man sich bei Wandlasuren auf keinen Fall machen, so dünn die verwendete Farbe auch sein mag: Das Ergebnis ist trotzdem wischfest. Gerade bei den mit Kleister verarbeiteten Variationen und bei gut saugenden Untergründen ist kein nachträglicher Schutz notwendig. Eine finale, farblose Überlackierung hat allerdings neben Schutz eine weitere Eigenschaft: Sie bringt mehr Glanz.

Lasuren, das sei nebenbei erklärt, ist der Sammelbegriff für nichtdeckende Farben. Man kennt vor allem Holzlasuren, die zu Schutz und Dekoration meist auf Balken, Zäune oder Möbel aufgebracht werden. Sie lassen die Maserung und die spezielle Struktur des Holzes sichtbar. Wandlasuren wirken ganz ähnlich. Sie haben zwar keine Schutzfunktion, wohl aber kann man mit ihnen ein faszinierendes Farbenspiel erreichen. Im Vergleich zur Spachteltechnik fallen die Farben deutlich matter aus. Damit ergibt sich eine dezentere Wirkung.

Spektakulär kann das Ergebnis trotzdem sein, denn es gibt fast unbegrenzte Möglichkeiten, den Farbauftrag zu verwischen. Wir arbeiten viel mit klassischen Schwämmen, aber mit der Zeit haben wir noch eine Vielzahl weiterer Techniken erschlossen:

  • Pinselstriche sorgen für ein stärker strukturiertes, expressiveres Gesamtbild.
  • Die Bearbeitung mit Handschuhen erzielt eine gröbere Zeichnung der Muster und eine ungleiche Verteilung. Das Ergebnis variiert außerdem, je nachdem, aus welchem Material der Handschuh gefertigt ist (Synthetik, Schafwolle etc.)
  • Bäckerbürsten schaffen eine gleichmäßige Linienführung, die gerade oder geschwungen sein kann. Hier können wir großflächige Strukturen schaffen.
  • Decken unsere Maler die feuchte Lasur mit Folie ab, gibt es einen marmorierenden Effekt, weil die Lasur – wie auch Wasser – adhäsive Kräfte hat. Die Flüssigkeit sammelt sich pfützenähnlich unter der Folie und der Abklatsch zeichnet diesen Effekt nach.
  • Gewickelte Leinenlappen, Kämme oder sogar die Arbeit mit den bloßen Händen, ergibt immer eine andere und einzigartige Struktur.

Köln

HEIDECKE MALERWERKSTÄTTEN GmbH & Co. KG
Emil-Hoffmann-Straße 55-59
50996 Köln

Telefon: +49 (0)2236 32592-0
Fax:        +49 (0)2236 32592-29
Mobil:    +49 (0)170 9208165
E-Mail:   info@heidecke.com

Odenthal

HEIDECKE MALERWERKSTÄTTEN GmbH & Co. KG
An der Alten Schule 2A
51519 Odenthal

Telefon: +49 (0)2236 32592-0
Fax:        +49 (0)2236 32592-29
Mobil:    +49 (0)170 9208165
E-Mail:   info@heidecke.com